Beiträge

Freie Bildungswahl fuer alle

Petition: Freie Bildungswahl für alle statt für wenige

/
Ihre Unterschrift zählt! Das heutige Schulsystem möchte allen Kindern gerecht werden und stösst dabei an deutliche Grenzen. Zuviele Kinder leiden und können ihr Potenzial nicht entfalten. Unterschreiben Sie jetzt die Petitionen, damit alle Kinder ihr Potenzial entfalten können! Unterschreiben geht unabhängig von Wohnort, Nationalität und Alter.
Leserbrief Eltern Elternorganisation Elternverein

Verschiedene Lehrkonzepte nötig

/
Die Schulen sind überfordert, die Schüler sind zunehmend angewiesen…

Portfolio Einträge

Lebensgeschichte Asperger-Syndrom Hochbegabung

Meine Lebensgeschichte mit Asperger-Syndrom und Hochbegabung

  Meine Lebensgeschichte mit Asperger-Syndrom und Hochbegabung Ein…
Mobbing Schule Schulwahl

Eltern laufen Sturm wegen Schulleitung

Marguerite-Anne S. P. (Name der Elternlobby bekannt) hat einen Sohn, der von Klassenkameraden gemobbt wurde. „Die Schulleiterin wimmelte uns mit der Begründung ab, wir seien ein Einzelfall“, sagt Frau S. P. Mit der Zeit hörte sie aber von weiteren „Einzelfällen“, worauf sie sich mit den betroffenen Eltern zusammen-geschlossen habe. „Erst als wir Eltern erklärten, auf eigene Initiative die Gewaltprävention einzuschalten, willigte die Schulleitung ein, eine Klassenintervention durchzuführen.“
Schulbehörden Bildung Schulwahl

Wenn Schulbehörden auf stur schalten...

Leon Miltos (Name geändert) wurde 2002 geboren. Anfang 2006 wurde durch einen Zahnarzt eine Sprachbehinderung infolge einer praktisch immobilen Zunge festgestellt. Der Besuch eines Sprachheilkindergartens wurde erwogen, aber von der Schulbehörde abgelehnt. Nach einer Abklärung des schulpsychologischen Beratungsdienstes (SPD) des Bezirkes wurde er im Sommer 2007 in den Regelkindergarten eingeschult mit integrierter Sonderschulung.

Holen Sie eine zweite Meinung ein!

Unsere Tochter erhielt mit sieben die Diagnose ADS. Der Kinderarzt/Schul-psychologe kam nach einer 20 minütigen Evaluation zu diesem Schluss. Er drückte mir Prospekte in die Hand mit der Bemerkung, Ritalin sei eine gute Lösung. Ich ging völlig beduselt nach Hause, denn das Ganze ging für mich viel zu schnell. So haben wir uns entschieden, eine zweite Meinung in der Entwicklungspädiatrie einzuholen. Der Test dauerte viel länger, ihre ganze Geschichte wurde angeschaut, auch der Sauerstoffmangel bei der Geburt spielte eine wichtige Rolle. Die IV übernimmt nun die Therapien und Medikamente (die wir ihr nicht geben). Als sie 9 jährig war, hat man uns gesagt, sie habe das Recht, eine Sonderschule zu besuchen und Ritalin sei eine gute Lösung, damit käme mehr Ruhe in die Familie, denn auch eine Träumerin hat Ausbrüche, schreit und tobt.
Rekurs Fallbeispiel Schule Schulwahl

Erfolgreicher Rekurs eines Elternlobby-Mitgliedes

Eine zweisprachige Familie im St. Galler Rheintal entschied sich, ihre Tochter wegen Schulschwierigkeiten in der International School unterrichten zu lassen. Später wurde dem Kind von seinem Arzt eine Psychomotoriktherapie verordnet. Für Schüler und Schülerinnen der öffentlichen Schule bezahlt die Wohngemeinde diese Therapie. Im vorliegenden Fall verweigerte die Gemeinde die Kostenübernahme. Begründet wurde dies mit dem vom Erziehungsdepartement gelieferten Hinweis auf die „Unteilbarkeit des Angebotes der öffentlichen Schule“.