Petition Kanton Zürich

Bildungswahl für alle statt für wenige

Damit alle Kinder ihr Potenzial entfalten können!

Jetzt hier Petition unterschreiben:

Es kann einen kurzen Moment dauern, bis das Petitionsformular geladen ist. Vielen Dank für Ihre kurze Geduld und Unterschrift!
Fill out my online form.

Das heutige Schulsystem möchte allen Kindern gerecht werden und stösst dabei an deutliche Grenzen. Zuviele Kinder leiden und können ihr Potenzial nicht entfalten.

Wir fordern den Regierungsrat und den Kantonsrat des Kantons Zürich auf, gesetzliche Grundlagen aufzuzeigen oder zu schaffen für die Umsetzung folgender Forderungen:

  1. Erziehungsberechtigte sollen sich für eine Schule bzw. ein Schulmodell entscheiden können.
  2. Die Autonomie von Schulen und Lehrpersonen und die Entwicklung vielfältiger Schulmodelle soll gefördert werden.
  3. Kinder sollen unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten ihrer Erziehungsverantwortlichen auch eine nichtstaatliche Schule besuchen können.

Die Petition kann von allen Personen unabhängig von Alter, Geschlecht, Nationalität und Wohnort unterschrieben werden

UnterstützerInnen der freien Bildungswahl

„Wir Eltern wollen kein staatliches Bildungsmonopol, sondern Bildungsvielfalt und zwar für alle Kinder nicht nur für die Reichen.“

Chris von Rohr
Chris von RohrMusiker

„Farbenvielfalt und Bildungsvielfalt für alle“

Claire Ochsner
Claire OchsnerKünstlerin

„Unsere Schule muss erneuert werden. Dafür braucht es: Freie Schulwahl, autonome Schulen und Chancengleichheit für alle.“

Remo Largo
Remo LargoKinderarzt / Erziehungswissenschaftler

„Ich fände es schön, wenn allen Kindern unabhängig vom Einkommen der Eltern, alle staatlich anerkannten Schulen offen stünden.”

Dimitri †
Dimitri †Clown, Grossvater

«Die freie Wahl der Schule dank einer dem Schüler vom Staat mitgegebenen Gutschrift hebt die Qualität öffentlicher wie privater Schulen»

Beat Kappeler
Beat KappelerSozialwissenschaftler, Publizist und Autor

Begründung

  1. Im Kanton Zürich werden immer mehr Schulen als Tagesschulen geführt und der Lehrplan 21 muss umgesetzt werden. Für viele Kinder ist das ideal, für manche Kinder aber auch eine Überforderung. Die Erziehungsberechtigten tragen die Gesamtverantwortung für das Wohl ihrer Kinder und haben gemäss der Erklärung der Menschenrechte Art. 26, Abs. 3 ein vorrangiges Recht, die Bildung ihrer Kinder zu wählen.
    Deshalb müssen sich Erziehungsberechtigte im Interesse ihrer Kinder und der ganzen Familie für ein geeignetes Schulmodell entscheiden können.
  1. In 41 der Bundesverfassung steht: «Die Kantone setzen sich in Ergänzung zu persönlicher Verantwortung und privater Initiative dafür ein, dass Kinder und Jugendliche sich nach ihren Fähigkeiten bilden können.
    Den sehr unterschiedlichen Kindern und Jugendlichen kann aber nur ein vielfältiges Angebot gerecht werden.
    Deshalb sollen Initiative und Verantwortung von Erziehungsberechtigen, Lehrpersonen und Schulen gestärkt und ein vielfältiges, bedürfnisgerechtes Angebot von Schulmodellen gefördert werden. 
  1. In manchen Fällen kann eine privat initiierte und getragene Schule den Bedürfnissen der Kinder besser gerecht werden. Der Besuch einer solchen Schule darf aber nicht von den finanziellen Verhältnissen der Erziehungsberechtigten abhängen.
    Deshalb sollen für alle Kinder besser geeignete Alternativen öffentlich finanziert und somit mehr Chancengerechtigkeit ermöglicht werden.

Chance Schulwahl
Goldackerweg 20
8047 Zürich

www.elternlobby.ch
Spendenkonto
40-207631-4,
Vermerk Petition ZH