MigrosMagazin Pro-Kind-Pauschale

Mit Pro-Kind-Pauschale könnte man Ungerechtigkeit beseitigen

Im Migros Magazin vom 13. Juni 2016 erschien der Artikel „Wenn Schule zur Privatsache wird“ (siehe weiter unten) zum Thema Privatschule und Pro-Kind-Pauschale. Als Reaktion auf den Artikel wurde folgender lesenswerte Leserbrief von einem elternlobby Mitglied im Migros Magazin der aktuellen Ausgabe publiziert:

Wenn Schule zur Privatsache wird

Rund vier Prozent der Kinder in der Schweiz besuchen während der obligatorischen Schulzeit eine private Einrichtung. Warum verlassen Kinder die Volksschule? Warum entscheiden sich Eltern für die teure Alternative? Drei Familien berichten.

Text von Erika Burri / Erschienen in MM-Ausgabe 24 13. Juni 2016

 

Privat oder öffentlich? Für Jero (16), Kim (14) und Laïn (11) hat sich diese Frage nie gestellt: Sie kennen nichts anderes als die Welt der Zeit-Kind-Privatschule. Ihre Eltern, Armin und Martina Fähnrich, haben die Einrichtung 2003 gegründet. Armin Fähnrich (46) bezeichnet sich als leidenschaftlichen Pädagogen, der zunehmend Mühe damit hatte, dass die Volksschule sich Ende der 90er-Jahre zu verändern begann: Die Lehrerausbildung wurde akademisiert, die Schulen erhielten Schulleiter, und die Klassen, die nun zunehmend integrativ geführt wurden, bekamen Besuch von Spezial- und Förderlehrern.

Was für Armin Fähnrich bei all den Umstrukturierungen zu kurz kam, war die Beziehung zum Kind. Wenn Primarschüler von mehreren Lehrern unterrichtet würden, sagt er, sei es mit dem Aufbau von Beziehungen zwangsläufig schwierig. Und: «Lehrer, die ein Kind nicht kennen, können kaum einen Erfolg bewirken.» Lernen basiere auf Vertrauen – und Vertrauen entstehe nur, wenn die Lehrperson eine Beziehung zum Kind aufbaue. Für ihn war deshalb bald klar: Das System ist das Problem.

Für Armin und Martina Fähnrich (41) war es aber nie Bedingung, dass auch ihre eigenen Kinder ihre Privatschule besuchen sollten. Denen gefiel es jedoch, und es erleichterte das Familienleben.
Viele der Schulkollegen, die von der öffentlichen Schule an die Zeit-Kind-Schule gewechselt haben, erzählen ihnen, was sie zuvor erleben mussten. Es sind Geschichten, die die Volksschule nicht gerade ins beste Licht rücken: Geschichten von Mobbing, überforderten Lehrern, grossen Klassen und Lehrpersonen, die schlechte Noten verteilen, weil sie ein Kind nicht mögen. Zwar gebe es manchmal auch Probleme an der Zeit-Kind-Schule, sagen sie, aber keine, die man nicht lösen könnte. Im Prinzip sei man eine grosse Familie.

Die Volksschule als Irrweg

Mehrere Wege führen ans Ziel – der altbekannte Spruch treffe halt schon zu, sinniert Sven Jutzi. Der 40-jährige Militärpolizist sitzt auf einem Kinderstuhl der Montessori-Schule in Bern, etwas tief und nicht sonderlich bequem. Eigentlich, räumt er ein, handle es sich ja eher um Wünsche für seine beiden Töchter Cinja (8) und Sarina (4) als um ein klares Ziel: «Sie sollen in ihrem Leben Freude am Lernen haben.» Seine Frau Nicole Jutzi (41) ergänzt: «Ich möchte, dass sie im Leben keine Angst haben, zu versagen.» In den Aussagen der Eltern schwingen die Erinnerungen mit, die sie mit der eigenen Schulzeit verbinden: Sven Jutzi litt an Prüfungsangst, die er auch später nie ganz überwinden konnte.

Auch Maristella Weiss ist Mutter zweier Privatschulkinder. Sie sieht ihre Aufgabe aber nicht darin, ihren Kindern alle Steine aus dem Weg zu räumen. Ihre Zwillingsbuben müssten sich schon auch anstrengen und merken, dass sie die Gestaltung der Zukunft in der eigenen Hand haben.
Samuel und Mattia (14) waren keine guten Primarschüler. Hausaufgaben waren für Kinder wie Eltern nicht selten frustrierend. Die Zwillinge waren einen Monat zu früh auf die Welt gekommen; bei der Einschulung gehörten sie zu den Kleinsten. Diesen Rückstand haben sie nie ganz aufgeholt. Er wolle die öffentliche Schule überhaupt nicht kritisieren, sagt Vater Michael Weiss (43), die gäben sich wirklich Mühe. Aber bei zwischenzeitlich bis zu 27 Kindern in einer Klasse sei eine intensive individuelle Förderung nun mal mehr Wunsch als Realität.

Samuels und Mattias Noten reichten nur knapp für den Übertritt an die Sekundarschule. Die Aussichten, ohne Fördermassnahmen einigermassen gut abzuschliessen, waren eher klein. Den Eltern wäre es am liebsten gewesen, ihre Buben hätten die 6. Klasse wiederholen können. Ein schlechter Sekundarschulabschluss, fanden sie, ist ein schlechter Start ins Erwachsenenleben.

Dass ihre Kinder keine Hochbegabten sind, weiss Maristella Weiss. Aber sie und ihr Mann waren überzeugt, dass etwas mehr drinläge. Mattia absolviert nun an der Ortega-Schule in St. Gallen die Sekundarschulvorbereitung, Samuel die erste Sekundarstufe. Die Klassen sind kleiner, und die Lehrer haben mehr Zeit.

Eine Alternative, die ihren Preis hat

Es lässt sich kaum wegdiskutieren: Viele Kinder aus dem Schweizer Mittelstand, die in der Schweiz eine Privatschule besuchen, haben diese Alternative gewählt, weil es an der öffentlichen Schule Probleme gab – mit Mitschülern, mit Lehrpersonen. Oder weil das Umfeld einfach nicht stimmte.
Daneben gibt es die Privilegierten und die Expats. Für sie hat die Schule oft auch den Charakter einer Dienstleistung, die man einkauft. Die meisten Privatschulen befinden sich folglich dort, wo Reiche und Expats wohnen: in einigen Gemeinden am Zürichsee, im Kanton Zug, am Genfersee und in Basel-Stadt. Rund vier Prozent der Kinder in der Schweiz besuchen nicht die Volksschule; diese Quote ist seit Jahren stabil.

24’000 Franken Schulgeld pro Jahr zahlen die Jutzis für die beiden Mädchen. Was Nicole Jutzi als Spitex-Schwester verdient, fliesst mehr oder weniger direkt aufs Konto der Montessori-Schule. Die Familie verzichtet auf teure Ferien, Restaurantbesuche sind eine Seltenheit. Privatschule war für die Jutzis lange Zeit gar kein Thema – bis die Älteste sich im zweiten Kindergartenjahr zu langweilen begann und nicht mehr gern hinging. Also schauten sich die Jutzis nach Alterna­tiven um – und fanden die Montessori-Schule. Sie schätzen die Art, wie die Schule mit Fehlern umgeht. «Es heisst nicht einfach: Etwas ist falsch», sagt Nicole Jutzi. Die Montessori-Lehrer gäben den Kindern die Chance, Fehler selber zu entdecken und zu beheben. Es ist Nicole und Sven Jutzi etwas wert, ihren Mädchen vieles vom dem zu ersparen, was sie selber erlebt haben.

Zahlungswille ist noch kein Eintrittsticket

Die Zwillinge Samuel und Mattia wissen sehr wohl, wie viel die Ortega-Schule in St. Gallen kostet: 100 Franken pro Kind und Schultag. Viel Geld. Die Schulgemeinde ihres Wohnorts übernimmt davon etwas mehr als die Hälfte. Mattia will vielleicht mal Kindergärtner werden, Samuel «irgendwas mit Technik» machen. Zur Schule, darin sind sich die beiden einig, gehen sie jetzt viel lieber.

Die elterliche Bereitschaft zu zahlen garantiert indes noch nicht, dass die Privatschulen die Kinder auch aufnehmen. Sie laden zu Besuchstagen ein und führen intensive Gespräche mit den Eltern. «Wir nehmen im Prinzip nicht die Schüler auf, sondern die Eltern», sagen Armin und Martina Fähnrich, die Gründer der Zeit-Kind-Schule. Sie wollen von den Eltern wissen: Was sind ihre Motive? Geht es darum, die Privatschule für ihre eigenen Ziele einzuspannen? Oder geht es ihnen wirklich um das Wohl des Kindes?
«Wenn Eltern zu uns kommen und sagen, sie wollten, dass ihr Kind die Matura schaffe», sagt Armin Fähnrich, «dann sagen wir ab.» Auch die anderen beiden Schulen bestätigen, dass sie Kinder ablehnen, wenn sie merken, dass die Eltern sich gar nicht mit der Philosophie der Schule auseinandergesetzt haben.

Die Fähnrichs haben es oft erlebt: Kinder scheitern in der Schule, weil die Erwartungen der Eltern zu hoch sind. «Die Eltern übertragen ihre Ängste oft auf ihre Kinder», sagt Martina Fähnrich, ausgebildete Schauspielerin und Theaterpädagogin. Die Angst etwa, sozial abzusteigen und im Leben nicht zu bestehen. Diese Ängste führten dazu, dass man nicht sehe, was das Kind eigentlich sei: ein Individuum, das in dieser Welt seinen eigenen Weg zu gehen hat.

EXPERTENINTERVIEW

Für viele ist die Privatschule praktisch die einzige Alternative
Margrit Stamm, es war nicht leicht, Eltern zu finden, die über die Gründe sprechen wollen, warum sie ihre Kinder an eine Privatschule schicken. Haben Sie eine Erklärung dafür?
Margrit Stamm, emeritierte Professorin für Erziehungswissenschaften an der Universität Freiburg; Direktorin des Forschungsinstituts Swiss Education, Bern
Ich teile die Eltern, die ihre Kinder an eine Privatschule schicken, in drei Gruppen ein: Zur ersten zählen Reiche und Expats. Sie haben keine Mühe, darüber zu reden. Bei vielen von ihnen hat Privatschule Tradition. Die zweite Gruppe besteht aus Eltern, die mehr aus ihren Kindern herausholen wollen und finden, dass die öffentliche Schule nicht dazu in der Lage ist. Und die dritte Gruppe sind diejenigen, deren Kinder in der öffentlichen Schule nicht klarkommen, die also Lösungen suchen müssen. Das sind in der Regel auch diejenigen, die nicht so gern in der Öffentlichkeit über die Schulsituation ihrer Kinder reden: Eltern aus dem Mittelstand, die, wie viele Schweizer, nicht auffallen möchten, die in ihrem Milieu zu Aussenseitern werden, wenn ihre Kinder eine Privatschule besuchen.

Wann ist ein Wechsel an eine Privatschule sinnvoll?
Wenn die Eltern merken, dass es ihrem Kind in der öffentlichen Schule nicht gut geht, dass es leidet und auch keine Besserung in Sicht ist. Die Gründe sind vielfältig: Über- und Unterforderung gehören dazu oder schwierige Beziehungen zu Lehr­personen. In der Schweiz ist ein Wechsel in ein anderes Schulhaus nur selten und nur in grösseren Orten möglich. Für alle anderen ist die ­Privatschule praktisch die einzige Alter­native – wenn sie es sich finanziell leisten können. Ich erachte Privatschulen als eine sinnvolle Ergänzung zur öffentlichen Schule:Sie gelten oft als innovativer und entwickeln eigene Profile. Allerdings sollten Privatschulen eine Ergänzung zur öffentlichen Schule bleiben.

Warum findet die öffentliche Schule so grosse Zustimmung?
Diese Zustimmung ist historisch verankert. Die Volksschule gilt als das wichtigste integrative Element in der Gesellschaft. Abstimmungen über die freie Schulwahl sind in verschiedenen Kantonen auch deshalb haushoch gescheitert, weil die Bevölkerung sich vor einer Ghettoisierung fürchtet, wie wir sie in England beobachten können.

Gibt es Dinge, die Sie an der Volksschule kritisieren?
Die Volksschule gibt es nicht – in der Schweiz existieren so viele unterschiedliche öffentliche Schulen, von sehr dynamisch und innovativ bis hin zu sehr bewahrend. Ich begrüsse es, wenn öffentliche Schulen ihre pädagogischen Leitideen den Eltern und den Behörden gegenüber transparent machen und Grundsätze formulieren, wie dies auch die Privatschulen tun. Doch bei all dem Formulieren und Umstrukturieren darf man nie vergessen, wie wichtig die Lehrer-Schüler-Beziehung für ein erfolg­reiches Lernen ist. Ich würde sagen: das Wichtigste überhaupt.

Margrit Stamm, emeritierte Professorin für Erziehungswissenschaften an der Universität Freiburg; Direktorin des Forschungsinstituts Swiss Education, Bern

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.