Elternverein elternlobby zürich: Für freie Schulwahl und mehr Bildungsvielfalt

Die elternlobby ist der schweizweit grösste Elternverein im Einsatz für freie Schulwahl und mehr Bildungsvielfalt. Diese Seite widmet sich der kantonalen Gruppe aus dem Kanton Zürich. Engagieren auch Sie sich in der elternlobby zürich. Kontaktieren Sie uns hier.

Gesucht: Menschen, die sich aktiv für die freie Schulwahl einsetzen wollen

Nehmen Sie Kontakt auf mit:
info@chanceschulwahlja.ch, 044 401 25 58

Schulwechsel Volksschule Bildung Eltern Entscheidungskompetenz

Auch wer leidet, muss die Schule wechseln

Leserbrief von Erwig Ogg (Elternlobby) für den Tagesanzeiger (20.05.15) als Reaktion auf den Artikel „Auch wer leidet, muss die Schule wechseln“ (siehe weiter unten) Leserbrief: „Fehlende Entscheidungskompetenz“ Der Konflikt einer Mutter mit den Schulbehörden wegen eines Schulwechsels weist auf ein grundsätzliches Problem unseres Schulsystems: Als nächste Bezugspersonen kennen die Eltern ihr Kind am besten. Sie […]

Ohne Hilfe ins Gymi zu kommen wird schwieriger

Natalie Avanzino über das florierende Geschäft mit privaten Vorbereitungskursen für die NZZ. Zusammenfassung Private Vorbereitungskurse für die Aufnahmeprüfung florieren und gefährden die Erfolgschancen von Kindern wenig privilegierter Eltern. Schüler, die den Übertritt ans Gymnasium schaffen wollen, büffeln teilweise seit den Sommerferien für die Aufnahmeprüfung. Kurse privater Anbieter boomen – das Freie Gymnasium bietet nun ab […]

elternverein elternverband schweiz

Lokale Pilotprojekte zur freien Schulwahl

Die elternlobby schweiz ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein, der sich für eine freie Schulwahl einsetzt. Die Abstimmungen zu unseren Initiativen in mehreren Kantonen haben aber gezeigt, dass eine flächendeckende Einführung der Schulwahl vorläufig nicht mehrheitsfähig ist. Wir schlagen deshalb vor, in grösseren Gemeinden mit mehreren Schulzentren ein Pilotprojekt mit einer Freizügigkeit zwischen diesen […]

Leserbrief Eltern Elternorganisation Elternverein

Verschiedene Lehrkonzepte nötig

Die Schulen sind überfordert, die Schüler sind zunehmend angewiesen auf Therapie. Im Artikel Therapiewahn in den Schulen (Artikel als PDF) (12.11.14) im Zürcher Oberländer wird darüber berichtet, welche Folgen es für die Schüler hat, wenn versucht wird, verschiedene Konzepte unter einen Hut zu bringen. Dazu bezog Erwin Ogg von der Elternlobby im Form eines Leserbriefs Stellung, […]

Leserbrief Eltern Elternorganisation Elternverein

Beschuldigungen und Kämpfe

Martina Bortolani von der Sonntagszeitung  setzte sich mit ihrem Artikel «Die Krux des kleinen Einsteins» (17.01.14) kritisch mit dem Thema Begabtenförderung auseinander. Demnach kosten Fördeprogramme die ehrgeizigen Eltern oft viel Geld, bringen die Kinder jedoch kaum voran. Pia Amacher von der Elternlobby gab am 19.01.14 in einem Leserbrief ihre Meinung ab. Beschuldigungen und Kämpfe Lehrkräfte verzweifeln […]

 

 

Jungfreisinnige Kanton Zürich (JFZH) May 15, 2012
Newsletter der Jungfreisinnigen Kanton Zürich – Verkehrte Welt: Bürgerliche Freiheitsredner gegen freie Schulwahl…

Die Jungfreisinnigen Kanton Zürich (JFZH) sind erstaunt, dass sich bürgerliche Politiker gegen eine liberale Vorlage wie die freie Schulwahl aktiv zur Wehr setzen. Durch den mittels Schulwahl entstehenden Wettbewerb zwischen Schulen wird sich die Qualität der Volksschule verbessern. Indem sich alle Familien die Schule für ihre Kinder frei aussuchen können, wird auch der gegenwärtigen schleichenden Separierung hin zu einer Zweiklassengesellschaft in Bildungsfragen wirksam entgegengewirkt.

Mit Erstaunen nehmen die Jungfreisinnigen Kanton Zürich Kenntnis vom obrigkeitsstaatlichen Denken gewisser bürgerlicher Politiker, welche die freie Schulwahl bekämpfen und heute zusammen mit den Gewerkschaften an einer Medienkonferenz aufgetreten sind. Wieso sollen staatliche Bildungsfunktionäre besser über die Bedürfnisse eines Schülers entscheiden können als dessen eigene Eltern oder er selbst? Wieso soll nun gerade in Bildungsfragen ein staatliches Monopol besser funktionieren als der freie Wettbewerb? Wenn es um die Schule geht, wollen die offenbar „teilzeit-liberalen“ bürgerlichen Freiheitsredner von Freiheit und Selbstverantwortung plötzlich nichts mehr wissen. Leider…

Die Fakten sprechen eine klare Sprache: Trotz den OECD-weit höchsten Bildungsausgaben haben sich die Leistungswerte der Schweizer Volksschule in den vergangenen Jahren verschlechtert. So haben 20% der Sekundarschüler im Kanton Zürich Mühe mit Rechnen und Lesen (PISA-Studie), schulpädagogische Massnahmen gehören zum Alltag und viele Schüler werden nicht entsprechend ihrer Fähigkeiten gefördert. Das staatliche Bildungsmonopol ohne Wahlfreiheit hat bei überdurch
schnittlichen Kosten zu unterdurchschnittlichen Leistungen geführt. Unsere Volksschule weist also durchaus Verbesserungspotential auf.

Mit der freien Schulwahl wird die Qualität der Volksschule gezielt verbessert, ohne an den Grundstrukturen des heutigen Schulsystems zu rütteln. Der entstehende Wettbewerb zwischen Schulen wird nicht nur das Angebot weiter ausbauen, sondern auch die Qualität der Ausbildung anheben. Im heutigen Monopolsystem bestehen hingegen kaum Anreize, das Angebot den sich verändernden Bedürfnissen anzupassen. Bester Beweis für den Qualitätsschub sind die skandinavischen Länder, welche die freie Schulwahl schon länger kennen, und in Vergleichsstudien zu Schulleistungen wesentlich besser abgeschnitten haben als die Schweiz.

Weiter wirkt die Vorlage der vorherrschenden Zweiklassengesellschaft in Bildungsfragen entgegen. Heutzutage haben nur finanziell privilegierte Familien die Möglichkeit, für ihre Kinder eine andere als die vom Staat vorgeschriebene Schule zu wählen. Mit der freien Schulwahl erhalten hingegen alle Eltern die Möglichkeit, sich die Schule für ihre Kinder frei auszusuchen und so auf pädagogische, soziale oder geographische Bedürfnisse Rücksicht zu nehmen.

Die freie Schulwahl ist ein unabdingbares Element einer freien Gesellschaft, weshalb sich die Jungfreisinnigen aus freiheitlicher Überzeugung für ein JA am 17. Juni engagieren.

Volksinitiative „Freie Schulwahl für alle ab der 4. Klasse“ am 17. Juni 2012 abgelehnt

Die Initiative „Ja! Freie Schulwahl für alle ab der 4. Klasse!“ hat bei der Abstimmung am 17. Juni 2012 18.2% der Stimmen erhalten. Wir danken allen sehr herzlich, die uns unterstützt und für die Initative gestimmt haben!

Wir setzen uns weiterhin für das Menschenrecht der freien Bildungswahl für alle Eltern ein. Zudem engagieren wir uns für die Aufweichung des strikten Territorialprinzips bei der Schulzuweisung an den Staatsschulen und für Schulgeldbeiträge an Eltern, deren Kinder Privatschulen besuchen.

Februar 2012: Kampf um die Volksschule

Kampf um die Volksschule

Staatszwang oder freie Wahl: Was ist das bessere Modell?
Artikel von Philipp Gut in der Weltwoche