Erstmals freie Schulwahl in St.Gallen

Seraina Hess (Tagblatt 12.7.2019)

Zum ersten Mal in der Geschichte der St.Galler Oberstufe haben Jugendliche selbst gewählt, wo sie den Unterricht besuchen werden.

Wer nach den Sommerferien an die Oberstufe übertritt, musste sich schon Anfang Jahr für ein Schulhaus entscheiden. Denn die St.Galler Sechstklässlerinnen und Sechstklässler hatten nicht nur erstmals die Gelegenheit, sich unabhängig von der Konfession für die Katholische Kantonssekundarschule Flade anzumelden. Auch zwischen fünf Schulhäusern der städtischen Oberstufen konnten sie frei wählen. Dies ist unter anderem möglich, weil es seit 2017 keine reinen Real- respektive Sekundarschulhäuser mehr gibt. Stattdessen führt jedes Schulhaus beide Stufen.

Auf dem Anmeldeformular konnten die Jugendlichen einen oder mehrere Wünsche anbringen. «Wenn möglich wurde die Wahl berücksichtigt», sagt Marlis Angehrn, Leiterin Schule und Musik der Stadt St.Gallen. Ausgeglichene Klassengrössen, zumutbare Schulwege und Raumkapazitäten hätten aber ebenfalls eine Rolle gespielt. Konnte ein Kind nicht wunschgemäss eingeteilt werden, wurde darauf geachtet, keine einzelnen Kinder einer Klasse oder eines Quartiers allein in ein Oberstufenschulhaus zu schicken.

Link zum vollständigen Artikel: «Erstmals freie Schulwahl in St.Gallen: Die meisten Jugendlichen wollen an die Blumenau» [Tagblatt 12.7.2019]

0 réponses

Laisser un commentaire

Participez-vous à la discussion?
Laisser un commentaire.

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *