Die Zeit ist reif für «Freie Schulen»

Freiburger Nachrichten, 2.11.2020, Leserbrief:

KARIN LERCH-KAESER, ST. ANTONI

«Plötzlich dieses Bauchweh» – FN-Ausgabe vom 26. Oktober 2020

„Jedes fünfte Kind leidet unter funktionellen Bauchschmerzen, oft verursacht durch Leistungsdruck in der Schule. Mit Medikamenten und verhaltenstherapeutischen Massnahmen zur Stressbewältigung werden Symptome bekämpft anstatt die Ursachen angegangen. Diese liegen vor allem in unserem egalitaristischen Schulsystem: Möglichst alle Kinder sollen in dasselbe vom Staat vorgegebene Schulmodell hineingepresst werden und soweit nötig mit sonderpädagogischen Massnahmen und Therapien passend gemacht werden. Das führt bei vielen Kindern zu Stress. Es sollte endlich eingesehen werden, dass für eine gute Förderung aller Kinder, angesichts ihrer sehr unterschiedlichen Entwicklung und ihren individuellen Begabungen, Schulen mit verschiedenen pädagogischen Konzepten und Schwerpunkten nötig sind. Der Zugang zu solchen Schulen darf aber nicht von den finanziellen Verhältnissen der Eltern abhängig gemacht werden. Die Elternlobby Schweiz fordert daher die Einführung einer neuen Kategorie von Schulen: sogenannte «Freie Schulen» als öffentliche Schulen mit privatrechtlicher Trägerschaft. Innerhalb des um die Freien Schulen erweiterten öffentlichen Bildungssystems sollen dann die Kinder eine ihren Bildungsbedürfnissen entsprechende Schule besuchen können. Damit könnte auch manch teure sonderpädagogische Massnahme und Therapie eingespart werden.“

2 Kommentare
  1. Verena Bräm
    Verena Bräm sagte:

    Eine weitere vielversprechende Möglichkeit des individuellen Lernens und Förderns ist Homeschooling, das leider immer noch in vielen Kantonen restriktiv behandelt wird oder gar verhindert wird. Eltern, die gerne die ganze Verantwortung für Entwicklung und Bildung ihrer Kinder übernehmen wollen, sollten endlich diese Möglichkeit bekommen. Wir bieten interessierten Eltern eine passende online Ausbildung an, welche ihnen das Rüstzeug für eine liebevolle Erziehung und ganzheitliche Bildung gibt.
    Verena Bräm und Jonas Ulmer
    live-schooling@academy

    Antworten
  2. Joss Hans
    Joss Hans sagte:

    Der Wunsch der Elternlobby Schweiz nach Freien Schulen ist nachvollziehbar. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass die Elternlobby mit Art. 11 der Bundesverfassung argumentiert und entsprechende Forderungen stellt:
    Art. 11 Schutz der Kinder und Jugendlichen
    1 Kinder und Jugendliche haben Anspruch auf besonderen Schutz ihrer Unversehrtheit und auf Förderung ihrer Entwicklung.
    2 Sie üben ihre Rechte im Rahmen ihrer Urteilsfähigkeit aus
    Ein weitgehend unbekannter Verfassungsartikel, der überraschende Ansprüche stellt – auch an die öffentliche Schule.
    Ein Verfassungsartikel, der das Wohl der Kinder kompromisslos ins Zentrum stellt. Ein Aspekt der öffentlichen Schule, der bis jetzt eher zu kurz kam. Beispiele für versehrte Kinder und Jugendliche nach 11 Jahren Unterricht, gibt es viele. Beispiel: http://www.boggsen.ch.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlassen Sie Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.